Zeitgenössische Fotografie aus der Türkei

Türkiyeli

6. September 2017
12. November 2017

Die aufstrebende, moderne Fotografie engagierter Bildautorinnen und -autoren aus der Türkei ist innerhalb wie außerhalb des eigenen Landes kaum bekannt. Konfrontiert mit den Kriegen und Unruhen im Mittleren Osten sowie den nationalen Entwicklungen hat sich eine Generation von unabhängigen Fotografinnen und Fotografen herausgebildet.

Aufmerksam beobachten sie gesellschaftliche Entwicklungen ihres Landes. Ästhetisch wie thematisch markieren diese jungen Fotografinnen und Fotografen einen Sprung in der Fotografiegeschichte der Türkei. Ein herausragendes Merkmal ihrer Generation ist der Facettenreichtum ihrer Ausdrucksformen und ihr Geschick, neben visuellen und narrativen Strategien des Fotojournalismus eigene konzeptuelle Bildsprachen zu entwickeln.

Mit Fotografien von: Kemal Aslan, Emine Akbaba, Göksu Baysal, Kürşat Bayhan, Barbaros Kayan, Emin Özmen, Ceren Saner und dem Kollektiv NARphotos.

Kuratiert von: Attila Durak (Künstlerischer Leiter FotoIstanbul), Gisela Kayser (Künstlerische Leiterin Freundeskreis Willy-Brandt-Haus) and Katharina Mouratidi (Künstlerische Leiterin GfHF).

SNEAK PREVIEW
Dienstag, 5. September 2017, 19 Uhr
mit Attila Durak, Künstlerischer Leiter FotoIstanbul und Emin Özmen, Fotograf MAGNUM Photos.

THEME NIGHT
Freitag, 15. September 2017, 19 Uhr
Einführung: Dr. Sergey Lagodinsky, Leiter Referat EU/Nordamerika, Heinrich-Böll-Stiftung.
Gespräch: Kristian Brakel, Leiter Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul, der Fotografin Emine Akbaba und Mehmet Kaçmaz, Fotograf bei NARphotos.

Ein Projekt in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung.

Mit freundlicher Unterstützung von: Rudolf-Augstein-Stiftung, HALBE-Rahmen, d´mage.net.