Loius Quail, from the series, BIG BROTHER, A bird is spotted out of Justin’s Lounge window. Exhibition: CRAZY – Leben mit psychischen Erkrankungen. f3 – freiraum für fotografie

CRAZY – Leben mit psychischen Erkrankungen

15. February 2019
21. April 2019

CRAZY – Leben mit psychischen Erkrankungen mit Arbeiten von Laia Abril (Spanien), Sibylle Fendt (Deutschland), Nora Klein (Deutschland), Louis Quail (UK) und Melissa Spitz (USA).

Deutschlandweit erkrankt mehr als jeder vierte Erwachsene im Laufe seines Lebens an einer psychischen Störung. Am häufigsten treten Angstzustände, Depressionen und Abhängigkeitserkrankungen auf. Für die knapp 18 Millionen Betroffenen und ihr soziales Umfeld hat dies oft massive Einschränkungen in allen Lebensbereichen zur Folge.

Obwohl psychische Erkrankungen einen Großteil der Bevölkerung betreffen, sind sie oftmals mit Stigmata behaftet und werden tabuisiert. Über das Leben mit psychischen Erkrankungen in ihren unterschiedlichen Ausprägungen gibt es unklare Vorstellungen; individuelle Krankheitsbilder verunsichern Außenstehende. So gelingt es kaum, Betroffenen in ihrer Welt nahe zu kommen.

Die Ausstellung CRAZY – Leben mit psychischen Erkrankungen präsentiert Arbeiten von fünf international renommierten Fotograf*innen. Sie haben sich aus ganz persönlichen Gründen mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die spanische Fotografin Laia Abril erzählt in ihrer international ausgezeichneten Serie The Epilogue die Geschichte der Familie Robinson. Die Robinsons verloren ihre jüngste Tochter durch Bulimie.

In Gärtners Reise dokumentiert die OSTKREUZ Fotografin Sibylle Fendt die letzte Reise des Ehepaars Lothar und Elke Gärtner. Zwei Jahre zuvor hatte Elke Gärtner die Diagnose Demenz erhalten.

Die Fotografin Nora Klein aus Erfurt versuchte gemeinsam mit Betroffenen die Krankheit Depression in Bilder zu fassen. Ihr erster Bildband Mal gut, mehr schlecht. ist im Hatje Cantz Verlag erschienen.

Der Brite Louis Quail zeigt in seiner intimen fotografischen Annäherung Big Brother das Leben seines Bruders mit Schizophrenie.

Die New Yorker Fotografin Melissa Spitz widmet ihre Arbeit You Have Nothing to Worry About dem Gefühlsleben ihrer schwer psychisch erkrankten Mutter.

Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.

Foto: © Louis Quail aus der Serie Big Brother